All you can read

 

 

 

Lauter Sieger...

Spiel, Satz, Sieg und Party in Kitzbühel

Zahlreiche Prominente kamen Anfang Juni nach Kitzbühel, um  in Memory an einen Großen  Tennis zu spielen und zu feiern – u.a. Entertainer Roberto Blanco, Modemacher Werner Baldessarini, Moderator Fritz Egner kamen zum Monti Celebration Cup, denn schon zehn Jahre ist es her, dass Monti Lüftner, der unvergessene Musik-Manager tragisch ums Leben kam. Am 7. Mai jährte sich der Todestag des Ariola-Gründers und Entdeckers von Whitney Houston. Tennis war, neben der Musik, Monti’s große Leidenschaft. Alljährlich versammelte er mit der einst kleinsten deutschen Männervereinigung, dem ABV, (Altbogenhausener Freunde zur Förderung des weißen Sports) die Society beim „Monti Cup“ um sich – und alle kamen, von Gunter Sachs, Udo Jürgens, Liz Mohn, Hubert Burda, Patricia Riekel, etc etc.

Zehn Jahre nach seinem tragischen Tod nun ein Rivival im schönen Kitzbühel. Ein Wochenende voller Emotionen, mit viel Spaß und mit Party- und Kaiserwetter. Ganz im Sinne von Monti...

„Wir haben alle viel mit Monti erlebt und immer eine wunderbare Zeit mit ihm bei seinen Turnieren gehabt. So kam es zur Idee des ABV, zu seinem zehnten Todestag den Monti Cup wieder aufleben zu lassen“, so Moderator und Präsident Goofy Förster. „Wir hatten 48 Turnier-Teilnehmer und am Abend sogar über 100 Gäste und haben das Turnier in Monti‘s Sinne organisiert – natürlich auch mit musikalischen Überraschungen. Dieser Event hätte auch Monti gefallen“, war sich Goofy sicher. „Und das Wetter passt auch. Ich glaube, da hat Monti von oben ein wenig nachgeholfen…“, meinte er augenzwinkernd.

Goofy Förster hatte auch für alle Teilnehmer ein „Monti Celebration Cup-Leiberl“ anfertigen lassen, das die Turnier-Teilnehmer auf der PBI Tennis-Anlage des Hotel „Stanglwirt“ trugen.

Roberto Blanco kam mit seiner Frau Luzandra – aber ohne Tennis-Ausrüstung: „Ich habe ein Jahr nicht mehr Tennis gespielt und wollte das den anderen Teilnehmern nicht antun“, meinte er schmunzelnd. „Aber früher beim Monti Cup habe ich immer mitgespielt – und sogar dreimal den Pokal gewonnen.“ Wie es aber schon bei Monti üblich war, gab es für fast (jeden) Teilnehmer einen Preis, dieses Mal für Roberto eine Tasche von „Aigner“ „für die weiteste Anreise“.  Er und Luzandra waren eigens vom Bodensee gekommen  -  und Roberto Blanco machte wie einst seine Späßchen: Beim Gruppenfoto mit allen Teilnehmern stimmte Roberto sein berühmtes „Ein bisschen Spaß muss sein“ an – und alle sangen mit. Kaum zu glauben, dass er am 7. Juni 82 Jahre alt wird.

Wie bei Monti kam das Feiern nicht zu kurz: am Freitagabend mit einem Get-together auf der Terrasse des Hotels „Kitzhof“ von Hotel-Direktor Johannes Mitterer, der das Turnier auch selbst mitspielte („Monti Lüftner war wie ich Kärtner“). Am Samstag dann das Turnier und als Highlight die große „Champions-Party“ mit legendärer Sieger- und Verliererehrung auf der „Ganslern Alm“ von Julian Siebach in Kitzbühel. Auch diese Location war ein Ass...

Modemacher Werner Baldessarini kam mit seiner Frau Cathrin. Er freute sich über das Heimspiel, denn er lebt in Kitzbühel, und hatte auch mitgespielt: „Den Monti Cup kenne ich nur vom Hörensagen, ich war nie mit dabei. Aber Monti Lüftner kannte ich natürlich. Ich liebe Tennis und Bernie Paul hat mich überzeugt, mitzuspielen.“

Moderator Fritz Egner spielte das Turnier mit seiner Tochter Lara (21; angehende Erzieherin) mit, beim Abendtermin waren dann auch seine Frau Katrin und Sohn Levon dabei.  Er ist ein seltener Gast auf dem Society-Parkett. Aber dieser Termin war für ihn ein Muss: „Monti und ich waren gut befreundet. Ich war früher immer bei seinem Tennis-Turnier mit dabei. Er war mein Nachbar und ich habe acht Jahre lang im Herzogpark in der Wohnung über ihm gewohnt. Wir haben uns damals fast täglich gesehen. Er war kurz davor, ein Buch zu schreiben, und dieses hätte ich mit ihm geschrieben. Aber dazu kam es leider nicht mehr. Ich habe sofort zugesagt als die Einladung kam.“

Renatas Kochtas neuer Tennis-Präsident von Weiß Blau Fidelio in München-Bogenhausen, Christian Saur, war übrigens der einzige, der kein Spiel verlor und prompt das B-Turnier gewann. Manche munkelten, Partner Bernie Paul hätte ihn abgebusselt...kein Wunder!

Auf der „Ganslern Alm“ wurde dann geschlemmt, mit Backhendl, „Surf and Turf Kitz Stye“, mit Wiener Schnitzel und Garnele und Kaiserschmarren – und einer Monti-typischen  Siegerehrung. A-Sieger wurden Bernd Födisch und Leo Bassi, die einen XL-Pokal mit nach Hause nehmen durften. Weiteres Highlight: die Einspielung des Videos, das zu Lebzeiten Montis mit Leslie Mandoki und Harald Faltermeyer und den Monti Cup.Teilnehmern aufgenommen wurde: Alle sangen zusammen „That’s what friends are for.“ Bei der After-Show-Party wurde dann zu DJ Music von DJ Goofy Förster bis spät in die Nacht gefeiert. Bei dieser Sause hätte auch Monti seinen Spaß gehabt.

U.a. dabei:  Unternehmerin Bärbel Bagusat, Christian Geigle (Turnierleiter) mit Frau Sandra Gutheil, Sänger Bernie Paul mit Frau Elke, Immobilien-Freiherr Detlev von Wangenheim mit Frau Leslie, Valerie Saur (die HEAD-Botschafterin sponsorte einen Tennisschläger und ein Digital-Spiel), Ex-BLM-Chef Prof. Dr. Wolf-Dieter Ring mit Frau Sylvia, Conny Konzack und Fedra Sayegh (Top Magazin).

Text: Conny Konzack