All you can read

 

 

 

Iphitos Lifetime Award für „Mr. Tennis“

Bei den BMW Open by FWU:

Spieler & Sponsoren huldigen Boris Becker

Von Wimbledon bis zur Meeresschnecke...

Was für ein launiger Abend! Vom Sportlichen einmal abgesehen haben die Veranstalter der BMW Open by FWU, die MMP GmbH um Veranstaltungsprofi Michael Mronz (Köln), seit ihrem ersten Aufschlag in München vor drei Jahren vor allem eines richtig erkannt: Das frühere „Iphitos-Turnier“, die mittlerweile 102. Internationalen Bayerischen Meisterschaften und 30. BMW Open, sind in der Isarmetropole auch (oder vor allem?) ein Society-Event. Geworden. Dank vieler Feinheiten neben der Filzkugel: Da gibt es ein Sponsoren-Turnier, einen Media-Cup mitten am Flughafen (wo pikanterweise direkt im „Audi Forum“ für das BMW-Turnier geworben wird...), da veranstaltet PR-Partner BILD einen eigenen Abend mit Prominenz, wird mit Hilfe von SOS Kinderdorf pro Ass 10 Euro zugunsten bedürftiger Kinder eingenommen – und da gibt es eine Player’s Night noch vor dem offiziellen Beginn, bei dem im Gegensatz zu früher auch wirklich viele Spieler zugegen sind.

Dieses Jahr mit gutem Grunde: Alle – ob die Top-Stars Monfils, Zverev, Fognini, Bautista-Agut oder Kohlschreiber – waren in Käfer’s „Golden Racket Club“ in einer lässigen Steh-Party dabei, als zunächst Tommy Haas vor seinem (ersten) Münchner Abschiedsspiel mit einem witzigen Film und dann vor allem jemand für sein Leben geehrt wurde,  über den man das eigentlich in seinem 2.Wohnzimmer in Wimbledon schon längst erwartet hätte: Boris Becker, Mitglied im MTTC Iphitos, wurde zunächst vom ewig jungen und eloquenten Moderator Ralf Exel (beim Tennis und Golf auch schon längst ein BMW-Urgestein...), dann im lustigen Duett von den beiden Club-Vorständen Peter Bosch & Dr. Fabian Tross sowie BMW-Vertriebschef Deutschlandchef Peter van Binsbergen dafür geehrt, was den Tennissport in den 80er und 90er Jahren erst so richtig „deutsch“ machte. Eine wunderbare Laudatio von Becker-Freund Matthias Sammer folgte mit dem Tenor, dass Deutschland ja leider wenige Weltstars hat - und denen nicht immer gebührend huldigt wird. Der minutenlange Beifall war dem Ex-Nationalspieler und Ex-Bayern-Sportdirektor sicher...

Wurde auch (endlich) mal Zeit, das diese Einmaligkeit eines deutschen Sportlers mal ins rechte Licht gerückt wurde!

Bissl fülliger geworden, etwas humpelnd, aber strahlend nahm Boris den Award so entgegen: „Ich bin ja in meinem Heimatclub Leimen und bei Iphitos Ehrenmitglied, und ich freue mich, nach meiner Trainertätigkeit mit Novak Djokovic durch meinen Kommentator-Job bei Eurosport auch wieder dem deutschen Tennispublikum näher gekommen zu sein. Ich habe sicher nicht alles richtig gemacht im Leben – aber meine Liebe zum Tennissport ist geblieben!“

Stimmt, und merkt man auch. Die Liste seiner Erfolge ist ellenlang:

  • Wimbledonsieger mit 17. Der Autor vergiss nie den 7.7. 1985 um 18:26 Uhr, als Boris im Tennis-Mekka den Südafrikaner Kevin Curren nach dessen Erfolgen gegen damalige Größen wie Stefan Edberg, Jimmy Connors und John McEnroe im Finale  6:3, 6:7, 7:6, 6:4 geschlagen hatte und sich plötzlich alle deutschen Jugendtrainer fragten: Was haben wir eigentlich in den frühen Beurteilungen des Jungen falsch gemacht....?
  • Zweimaliger Daviscup-Sieger (Teampartner und schon im 10.Jahr Münchner Turnierdirektor Patrik Kühnen stand stolz im Hintergrund)
  • sooft Turnier-Sieger wie er heute alt ist: 49! Boris wird am 22.11. 50 Jahre jung...
  • Doppel-Olympiasieger 1992 mit Michael Stich
  • ...und jede Menge nicht-sportlicher Auszeichnungen (aber auch Fehltritten): BBC-Kommentator, Beziehungs-Multi, Steuerhinterzieher, Pokerspieler, Laureus-Vorstand, Wachsfiguren-Star, und 1996 sogar Namensgeber einer Meeresschneckenart: Bufonaria borisbeckeri Parth, (Mollusca: Gastropoda: Bursidae).

Boris selbst sagte: „Für viele bin ich immer noch der 17jährigste Leimener, den es je gab.“ Vor allem aber ein Deutscher, der mittlerweile bei drei Generationen bekannter als der Papst ist...

Tolle Award-Idee von Michael Mronz, Patrick Kühnen und dem MMP-Team! Chapeau!

Conny Konzack / Fotos: MMP Event GmbH

 

Zurück